Kein Aushängeschild

Da brüstet man sich damit, ganz tolle Webseiten zu erstellen und gibt überall diese Internetadresse an, um die Leute anzulocken. Wenn sich dann wirklich jemand auf thomasklaiber.com verirrt, dann findet derjenige einen Blog mit dem letzten Eintrag vom 24. Januar diesen Jahres. Nicht gerade ein tolles Aushängeschild. Auch wenn der selbst gebaute Bilderrahmen immer wieder ein Hingucker ist.

Aber irgendwie doch ein bekanntes Phänomen: Webdesigner haben veraltete Webseiten, KFZ-Mechaniker fahren mit Klapperkisten durch die Gegend und der Dachdecker hat ein undichtes Dach.

In diesem Blog gibt es aus den vergangenen Jahren sowieso so manchen lustigen und unprofessionellen Eintrag, die ich euch jedoch nicht vorenthalten möchte. Schließlich bin ich auch nur ein Mensch und was ist authentischer als peinliche Dinge? Nur finden müsst ihr sie natürlich selbst.

Ansonsten in Kürze was es so neues gibt: zu WordPress und Processwire hat sich nun auch Ruby on Rails bei meinen Entwicklungsschwerpunkten gesellt und ich bin total begeistert davon. Außerdem habe ich mich von meinem flickr-Account getrennt, obwohl ich endlich meinen Wunschnamen bekommen habe und wieder mit der Fotografie angefangen. Ein paar Bilder gibt es in Zukunft bei 500px zu sehen. Mein Auto fährt auch noch, besser denn je und hat die ein oder andere Anpassung erhalten. Der Kamelrechner dümpelt so vor sich hin und ein Update schiebe ich schon viel zu lange vor mir her. Genauso wie dieser Blog mal wieder einen frischen Anstrich vertragen könnte.

The Social Photoframe

photoframe_1

Ein normalen digitalen Bilderrahmen kann man inzwischen überall für kleines Geld kaufen. Ich habe sogar selbst mal einen besessen, ihn aber schnell wieder verkauft, da er sowieso nie eingeschaltet war.

Da ich vor einiger Zeit nach einer sinnvollen Nutzung für ein ausrangiertes Notebookdisplay gesucht habe, wollte ich selbst einen bauen. Display-Controller besorgt, passenden Rahmen besorgt, Raspberry Pi und Stromversorgung reingepackt und schwups war der Bilderrahmen mit WLAN-Verbindung fertig.

Als besonderes Special können auch fremde Leute hier Fotos und kurze Nachrichten hochladen. Dies sorgt immer wieder für einen Überraschungseffekt, wenn plötzlich ein lustiges Bild oder eine nette Nachricht erscheint und lässt den Bilderrahmen nicht langweilig werden.

Falls auch ihr mich überraschen wollt, hier der Link: Bilder hochladen

Die Entdeckung der Unendlichkeit

© Universal / filmstarts.de

© Universal / filmstarts.de

Sich eine Biografie im Kino anzusehen kann ziemlich schnell einschläfernd sein. Nicht jedoch bei diesem Film! Vom ersten Moment an wird die Geschichte um Stephen Hawkings (Liebes-) Leben absolut fesselnd und mitreißend erzählt. Die Hauptdarsteller leisten einfach eine perfekte Arbeit und so wirkt der Film dramatisch aber zu keiner Zeit unrealistisch überzogen.

Wenn man sich auf die Geschichte einlässt, bleibt definitiv angesichts dieser tragischen Geschichte kein Auge trocken. Toll gemacht und für Leute, die sich für solche Filme begeistern können, eine absolute Empfehlung!

Kabelsalat aufgelöst

usbkabel

Bisher habe ich auf 1-2 Euro teure Ladekabel aus China geschworen. Natürlich sind diese qualitativ unterirdisch und die Defektquote steigt mit jedem Kauf höher. Die letzten Kabel, die ich gekauft habe hielten nichtmal für eine ganze Akkuladung.

Bevor dieses Dilemma nun größere Ausmaße annimmt, habe ich die Notbremse gezogen und nun doch teurere Kabel gekauft (links). Qualitativ eine andere Liga und endlich kein Glücksspiel mehr, ob der Akku am nächsten morgen auch wirklich geladen ist.

Spitznamen im Internet

Viele Leute haben superkreative Spitznamen im Internet. Hinter diesen steckt oft eine sehr spannende Geschichte oder auch interessante Persönlichkeiten. Da will ich euch die Geschichte zu meinem Spitzname natürlich nicht vorenthalten.

Mein Spitzname: thomasklaiber

Die Geschichte dazu: mein Name ist Thomas Klaiber.

Also wenn das mal nicht spannend ist.