Die Fahrproblematik

Kaum mache ich den großen Schritt und gebe meine Fahrkarte für Februar zurück, schon schneit es ununterbrochen. Da ich in den vergangenen Wochen und Monaten mehr mit dem Auto, als mit dem Zug gefahren bin, will ich nun den Versuch starten, ob ich nicht auch ganz ohne Fahrkarte auskommen kann. Bis jetzt hatte ich die Fahrkarte nur einmal die Woche im Einsatz und als Sicherheit für den Fall, dass ich mich lieber in den Zug setzen möchte als mich mit dem Auto nach Heidenheim zu kämpfen. Aber bis jetzt hat auch alles geklappt, also starte ich mal positiv eingestellt in den Februar ohne Fahrkarte. Ja, ich bin faul.

9 Antworten zu “Die Fahrproblematik”

  1. Simon sagt:

    na dann, viel glück!

  2. stexxn sagt:

    wow, knapp 200km auto wöchentlich + monatsfahrkarte..
    bildung = teuer
    teuer = gut ^^

  3. Simon sagt:

    nicht ALLES was teuer ist, ist auch gut! leider… -.-

  4. Oh das ist bei den Lesern hier eine sehr gewagte Aussage :D

  5. Schnuider sagt:

    teuer=gut isch unantastbar

  6. Micha sagt:

    Weise Entscheidung, gut gemacht :) Pass nur auf dass die Traktionskontrolle-Leuchte nicht ständig an bleibt, sonst machst du was falsch ;)

    P.S.: teuer = gut.

  7. Simon sagt:

    ich weiß, musste aber einfach mal gesagt werden^^

  8. toni sagt:

    euter = hut

Kommentar verfassen