Eine Achterbahnfahrt

Ein ziemlich einfacher Titel für eine Geschichte, mit der man langsam ganze Bücher füllen könnte, würde man sie bis ins Detail aufschreiben. Heute schlug die Geschichte meines schulischen Werdegangs mal wieder eine neue Richtung ein und zwar ziemlich unerwartet.

Nachdem wir vor einigen Wochen bereits erfahren haben, an welcher Schule wir unser Abitur in Form einer Schulfremdenprüfung ablegen werden, war eigentlich jedem klar, was auf uns zukommt. Vier schriftliche und acht mündliche Prüfungen bei fremden Lehrern an einer fremden Schule und am Ende zählen nur die Ergebnisse der Prüfungen für den Abschluss.

Die Hoffnung auf eine normale Abiturprüfung wie an einem staatlichen Gymnasium hatten wir schon lange aufgegeben. Daraus resultierte bei einigen leider auch die Meinung, die Leistungen der einzelnen Schuljahre wären eher weniger von Bedeutung, da diese ja den späteren Abschluss nicht beeinflussen würden.

Heute kam dann plötzlich alles ganz anders! Unsere Englischlehrerin begrüßte uns um 7.45 Uhr mit der Nachricht, dass sie noch bis um 8.00 Uhr eine kurze Konferenz im Lehrerzimmer abzuhalten hätten. Um kurz nach acht kam sie dann zusammen mit dem Schulleiter in die Klasse. Nach einigen kurzen Sätzen kam dann die alles entscheidende Nachricht: Wir sind anerkannt! Wir machen ein ganz normales Abitur, wie jedes andere (berufliche) Gymnasium auch!

Es gibt vier schriftliche Prüfungen und eine mündliche Präsentationsprüfung. Die Noten aus den Klassen 12 und 13 zählen, Unterkurse werden berücksichtigt und alles findet an unserer Schule statt. Gut für die, die in den bisherigen Schuljahren gut waren, weniger gut für die, die ihre Noten vernachlässigt haben. Überraschend war es für alle! Es wurde gejubelt, diskutiert und telefoniert.

Im Endeffekt ist nun der Fall eingetreten, mit dem keiner mehr gerechnet hatte. Ich für meinen Teil bin unglaublich erleichtert. Ich denke man müsste die ganze Geschichte selbst erlebt haben, um die damit verbundenen Emotionen zu verstehen.

8 Antworten zu “Eine Achterbahnfahrt”

  1. stexxn sagt:

    Sind eure 4 Prüfungen die gleichen wie an allgemeinen Gymnasium?

  2. Wie am beruflichen Gymnasium, also in Mathe z.B. keinen wirklich Pflichtteil und in Englisch so eine Art Kommunikationsprüfung zusätzlich zum schriftlichen Teil …
    Und eben Pädagogik & Psychologie als Profilfach zählt doppelt.

  3. stexxn sagt:

    Sind berufliche Gymnasien „Wirtschaftsgymnasien“ und so Zeug?
    Oder ist das wieder was anderes?

    Wenn ja: Schreiben alle beruflichen Gymnasien die gleiche [z.b.] Mathe-Prüfung… oder wird da je nach „Art“ Des Gymnasiums unterschieden?

  4. Simon sagt:

    soweit ich weiß ist die matheprüfung des technischen (beruflichen) gymnasiums ein bissle anderst als die der anderen beruflichen gymnasien! ;)

  5. Manuel sagt:

    Ja, Mathe is an den beruflichen anders bzw. einfacher, da ja noch z.B. Wirtschaft dazu kommt.

    „Anerkannt“ zu sein ist eine Sache, anerkannt bei Arbeitgebern die andere.
    Nach wie vor bin ich der Meinung, dass diese Schule die größte Fehlentscheidung deines Lebens war, Thommy.

  6. Schnuider sagt:

    wer seine noten einfach so vernachlässigt hat ist im endeffekt selber schuld, auch wenn man dachte sie würden nicht zum abschluss zählen. gott sei dank gehörsch du nicht zu denen thommy :)

  7. Naja, an der Schule ist mein Notendurchschnitt über eine Note besser als in Langenau. Was die Arbeitgeber angeht, das wird sich noch zeigen in den kommenden Wochen …

    Ich bin mit meinen Noten übrigens zufrieden soweit :)

  8. toni sagt:

    Die größte Fehlentschediung in Thommys noch recht jungem Leben ist bis jetzt ganz klar, vergangenen Samstag nicht nach HDH gefahren zu sein.
    ;)

Kommentar verfassen