Tankstellenbegegnung

So sieht es aus, wenn einem ein VW-Bus mit Schrittgeschwindigkeit am Außenspiegel entlang schrammt. Zwar nur ein mini-Kratzer, aber für mich trotzdem sehr ärgerlich. Doch die Geschichte geht noch weiter …

Es war ein Sonntag und ich stand auf der Innenseite der Zapfsäule. Mir gegenüber ein schwarzer BMW X6. Folglich war zwischen unseren beiden Autos nicht mehr ganz so viel Platz, was jedoch einem älteren Herren mit seinem VW-Bus egal war. Und so passierte, was passieren musste. Der Herr war jedoch sehr freundlich, hat sich gleich entschuldigt und mit seine Kontaktdaten gegeben.

Ich habe mich für eine Lackiererei aus der Umgebung entschieden und dort einen Termin vereinbart. Ich sollte mein Auto dort morgens abgeben, einer der Mitarbeiter würde mich zur Arbeit fahren und abends konnte ich es dann wieder abholen. Nun wusste ich nicht, dass es heute anscheinend üblich ist, dass einen dann ein Auszubildender mit dem eigenen Auto des Kunden ins Geschäft fährt. Dazu noch direkt aus der Werkstatt in den Arbeitsklamotten und ohne einen Schutzüberzug über den Fahrersitz zu legen.

Der Spiegel wurde sehr gut lackiert, daran gibt es nichts zu meckern, jedoch solche Dinge sind für mich ein No-Go!

Eine Antwort zu “Tankstellenbegegnung”

  1. Peter sagt:

    Ich finde auch das in manchen Lackierereien bzw. schon in vielen Werkstätten allgemein nicht professionell mit den Kundenfahrzeugen umgegangen wird. Schmutzig und keinen Respekt, solche Dinge gehen einfach nicht. Zumindest kommt man da nicht nochmal …

Kommentar verfassen