Ventilprobleme

ventile

Am Ende scheitert das Projekt Cocktailroboter nicht am Gestell, nicht am Antrieb und nicht an der Steuerung, sondern an den Ventilen für die Flaschen. Inzwischen blieb leider ein Großteil des Budgets für Versuch und Irrtum auf der Strecke.

Versuch 1 war ein handelsüblicher Spirituosendosierer, welcher mit einem Servo bewegt wird. Leider wären hier Servos mit ausreichender Kraft zu teuer. Einziger Ausweg: einen Hubmotor direkt auf dem Schlitten montieren, allerdings muss dann die gesamte Konstruktion sehr stabil sein.

Versuch 2 war dann ein kostengünstiges Magnetventil mit hohem Durchfluss. Allerdings gäbe es hier Probleme mit der Hygiene und man würde einen Vordruck von mindestens 0,2 Bar auf den Flaschen benötigen.

Der bisher letzte Versuch war dann ein Magnetventil, welches ohne Vordruck arbeitet. Allerdings ist hier der Innendurchmesser zu klein, um einen sauberen Durchfluss zu erreichen. Größere Ventile, oder gar besser geeignete Edelstahlventile, fallen leider in unmögliche Preisklassen.

So langsam gehen mir die Möglichkeiten und das Geld aus. Alternativen wie 3-Wege-Hähne und Schlauchklemmen lassen sich auch nur schwer umsetzen, da wenig Platz vorhanden ist und die Hygiene auch immer eine Rolle spielt.

2 Antworten zu “Ventilprobleme”

  1. Toni Klaiber sagt:

    In welchen Preisregionen befinden sich die ersten vielversprechenden Lösungsansätze, die noch nicht probiert sind?

    Ich wäre eventuell bereit als Teil des Crowdfunding zu starten ;)

  2. Ca. 20 € pro Spender, wobei für jede Flasche einer benötigt wird.
    (Aktuell 6 Flaschen, spiele aber mit dem Gedanke auf 9 zu erhöhen)

Kommentar verfassen